Fachpraxis für Lymphdrainage und Massage - Marco Grunke
Krefelder Str. 76b
41539 Dormagen

Telefon: (02133) 21 55 21
Fax: (02133) 21 55 22
E-Mail: info@grunke-massagen.de


Parkplätze finden Sie direkt hinter unserer Praxis.




Unsere Sprechzeiten

Montag
08:00 bis 20:00 Uhr

Dienstag
08:00 bis 20:00 Uhr

Mittwoch
14:00 bis 20:00 Uhr

Donnerstag
08:00 bis 20:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 15:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Alle Kassen und Privat.

Patienten-Info



Spezielle Verhaltensregeln bei Armlymphpatienten
  • keine intensive Wärmebehandlung des Armes (z.B. wärmende Salben, Fango, Solarien, Bäder, Sauna, tiefenwärmende Elektrotherapie)
  • keine Injektionen, Akupunktur oder Akupressuren an dem betroffenen Arm durchführen
  • keinen Blutdruck an dem betroffenen Arm messen
  • kein Blut aus dem betroffenen Arm entnehmen
  • keine knetende Massage im Ödembereich durchführen
  • mit dem betoffenen Arm vorsichtig Fenster putzen, Gardinen sowie Wäsche aufhängen etc. (Überlastungsgefahr)
  • keine schweren Gegenstände tragen (Tasche, Eimer)
  • auch bei Arbeiten im Haushalt die verordneten Armstrümpfe und Kompressionshandschuhe tragen
  • keine engen Armbänder, Ringe und Armbanduhren am betroffenen Arm tragen
  • BH-Träger dürfen nicht einschneiden
  • keine schweren Mäntel tragen
  • vermeiden sie den Kontakt mit heißem Wasser (Spülen, Putzen, Handwäsche)
  • vermeiden sie Verbrennungen beim Kochen. Verwenden Sie immer Handschuhe- Topflappen. Vorsicht beim Bügeln
  • vermeiden sie Verletzungen (z.B. durch Küchenmesser, Nähnadeln, Dornen, Stacheln, Gartengeräte)
  • vermeiden sie Kratz- und Bisswunden durch Haustiere
  • beachten sie die sorgfältige Pflege der Hände
  • Sonnenbäder vermeiden
Spezielle Verhaltensregeln bei Beinlymphödemen
  • keine intensive Wärmebehandlung des Beines (z.B. wärmende Salben, Fango, Solarien, Bäder, Sauna, tiefenwärmende Elektrotherapie)
  • keine Injektionen, Akupunktur oder Akupressuren an dem betroffenen Bein durchführen
  • Hosen, Röcke, Gummizüge dürfen nicht einschneiden (behindert den Lymphabfluss)
  • keine knetende Massage im Ödembereich durchführen
  • nicht mit übereinander geschlagenden Beinen sitzen
  • keine engen Schuhe oder Schuhe mit hohen Absätzen tragen, eventuell orthopädisch angepasste, gepolsterte Schuhe, gegebenenfalls verordnete Einlagen tragen
  • auch bei Arbeiten im Haushalt die verordneten Kompressionsstrümpfe tragen
  • kein luftundurchlässiges Schuhwerk (Gummistiefel) tragen
  • vermeiden sie Verletzungen (z.B. durch Dornen, Stacheln, Gartengeräte)
  • bevorzugen sie das Treppensteigen, es muss nicht immer der Aufzug sein
  • vermeiden sie Kratz- und Bisswunden durch Haustiere
  • wenn möglich, in mehreren Pausen tagsüber das betroffene Bein hochlagern
  • auch während der Nachtruhe ist die Hochlagerung der Beine gegebenenfalls sinnvoll
  • Hierzu eignet sich ein Keilkissen. beachten sie die sorgfältige Pflege der Beine Sonnenbäder vermeiden
  • Generell gilt:
    Liegen und laufen = lobenswert
    Sitzen und stehen = schlecht
Das Lymphödem
    Eine Ansammlung von freier eiweißhaltiger Flüssigkeit im Zwischenzellgewebe, gekennzeichnet durch eine sichtbare Schwellung, hervorgerufen durch ungenügenden Transport der lymphpflichtigen Substanzen. Sie unterscheiden sich in Ausdehnung, Lokalisation und Art der Ausprägung.

  • Indikationen
    primäre Lymphödeme durch eine angeborene Fehlbildung im Lymphsystem
  • sekundäre Lymphödeme als Folge von Verletzungen, bösartigen Erkrankungen, Hautentzündungen (Wundrose), Insektenstichen, Pilzerkrankungen, nach chirurgischen Eingriffen (Narben) und chron. Erkrankungen der Venen
  • Lipödeme (Reiterhosen Syndrom) anlagenbedingte, also vererbliche Störung der Fettgewebsverteilung (vermehrte Fettansammlung) welches zu 99% nur Frauen betrifft